"Kinder sind keine kleinen Erwachsenen"

Die VIT-Zertifizierung für kindgerechte Tauchbasen

Tauchlehrer mit Schülern

Der VIT setzt sich seit jeher für die Dinge ein, die das Tauchen sicherer und schöner machen. Als Verband macht er Verantwortung sichtbar, überwacht und zertifiziert, und stellt so immer wieder sicher, dass die hohen Standards, die er an seine Mitglieder stellt, auch eingehalten werden. Schließlich sind Kompetenz, Sicherheit und Pflichtgefühl Attribute, die jede wirklich gute Tauchschule sich nicht nur auf die Website, sondern auch ins Gewissen schreiben möchte. Und wir sind uns sicher, dass jede Tauchschule und jede Tauchbasis in unserem Verband gerade deswegen bei uns Mitglied ist: Aus Überzeugung von der Wichtigkeit jener Standards, und nicht nur, um damit werben zu können.

Doch die Arbeit an diesem Projekt ist ein nie endender Prozess: Da sich Tauchgefühl, Technik und Trends stets verändern, müssen wir ständig am Ball bleiben und sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten und Ideen, unseren Lieblingssport besser zu machen. Im aktuellen Fall ist es nicht einmal ein gänzlich neues Phänomen, dass uns Sorge bereitet und uns zum Handeln zwingt: Das Tauchen mit Kindern haben wir schon in den vergangenen zwei Jahren immer wieder thematisiert, und zuletzt mit dem weltweit ersten Elternbrevet auch erstmals zertifizierbar gemacht.

Wir wissen jedoch auch, dass dies noch lange nicht genug ist: Tragisch vor Augen geführt haben uns das vergangenes Jahr wieder die (teilweise tödlichen!) Tauchunfälle, die Kinder und Jugendliche erlitten haben. Obwohl unsere Tauchschulen gottlob in keinster Weise in derartige Zwischenfälle verwickelt waren, so zeigen sie uns doch, wie ernst die Lage ist, und wie dringend wir handeln sollten, um Sicherheit für tauchende Kinder zu garantieren.

Deswegen haben wir vom VIT schon den nächsten Schritt in diese Richtung ausgeführt: Wir haben Empfehlungen und Vorgaben zusammengestellt, die wir für essentiell halten, wenn eine Tauchschule Kinder ausbildet oder Tauchen lässt. Als Grundlage für eine einheitliche „Zertifizierung für kindgerechte Tauchschulen“ haben wir uns darauf verständigt, Einigkeit über allgemeinverbindliche Standards für die VIT-Tauchschulen zu schaffen. Unser Ziel ist es, durch die Beschreibung dieser Standards, und das anschließende Ausweisen von Tauchbasen und Tauchschulen durch eine Zertifizierung, Übersicht und Bewusstsein auf diesem Gebiet zu schaffen.

Es gibt viele Aspekte, die hier wichtig sind. Wie schon das Motto unseres Elternbrevets, „Kinder sind keine kleinen Erwachsenen“, klar zu machen versucht, ist das Tauchen für Kinder auf vielen Ebenen eine ganz andere Angelegenheit als für Erwachsene. Das fängt an bei den medizinischen Gegebenheiten: Die meisten Kinder haben zum Beispiel eine im Vergleich zum Volumen wesentlich größere Oberfläche als die größeren Erwachsenen. Das bedeutet, dass relativ mehr Wärme abgegeben wird, also der Körper schneller auskühlt. Auch deshalb ist genau darauf zu achten, welche Gewässer, welche Tiefen und welche Tauchzeit für den jeweiligen Schüler angemessen ist. Dies ist nur ein Beispiel für eine Besonderheit der kindlichen Anatomie und Physiologie – auch bei Dekompression, Stoffwechsel und Energieverwertung, sollte man gut über die Unterschiede informiert sein, wenn man vorhat, mit Kindern ins Wasser zu gehen.

Abgesehen von der allgemeinen Tauchmedizin spielen auch psychologische Aspekte eine wichtige Rolle. Um das nötige Wissen altersgerecht vermitteln zu können, muss man einschätzen können, wie Kinder denken, wie ihnen Gefahren bewusst gemacht werden können, und welche pädagogischen Lehrweisen angebracht und wirkungsvoll sind.

Außerdem ist die Tauchtechnik eine andere - sowohl bei der Ausrüstung, als auch beim Planen eines Tauchgangs und Durchführen von Übungen ist auf eine der kindlichen Belastbarkeit angepasste Tauchpraxis zu achten.

Der Verband Internationaler Tauchschulen steht seinen Lehrern und Tauchbasen bei all diesen Herausforderungen mit Rat und Tat zur Seite und wird umfangreiche Materialien zum Thema Tauchen mit Kindern herausgeben.

Diese Idee ist völlig neu: Der VIT ist hier wie beim Elternbrevet weltweit Vorreiter. Die Kontrolle, die mit der Zertifizierung einhergeht, stellt sicher, dass zumindest alle Voraussetzungen stimmen und die Tauchbasis sich unseren Standards verpflichtet. Dass eine solche Kontrolle dringend nötig ist, zeigen die zu Beginn erwähnten Negativ-Beispiele. Diese haben zwar in der Tauchgemeinschaft für Aufsehen gesorgt, aber leider noch zu wenig konstruktiven Veränderungen geführt. Im besten Fall schafft unsere konkrete Vorgehensweise auch über die Grenzen des Verbandes hinaus ein öffentliches Bewusstsein für die speziellen Bedürfnisse und Sicherheitsaspekte von tauchenden Kindern und Jugendlichen. Die Arbeit an diesem durchaus auch persönlichen Anliegen und die Fortschritte, die wir bereits gemacht haben, erfüllen uns mit Stolz: Schließlich sind viele von uns auch selbst Eltern.

 

Fragen Sie bei einer Tauchschule in Ihrer Nähe, ob eine Zertifizierung vorliegt!

 Zerfitikat Kindertauchen